Skip to content

Willkommen bei Internetta!

Sitzung des Frauenbeirates

Dienstag, 24. Januar 2017
18:00to20:00
Donnerstag, 6. April 2017
18:00to20:00
Donnerstag, 14. September 2017
18:00to20:00
Donnerstag, 7. Dezember 2017
18:00to20:00

Ort: Rathaus Erftstadt-Liblar, Holzdamm 10, kleiner Sitzungssaal

die Sitzung ist öffentlich

unter:  Frauenbeirat der Stadt Erftstadt

und im Frauenbüro/Gleichstellungsstelle der Stadt Erfstadt

Edith Abel, Frauen- und Gleichstellungbeauftragte der Stadt Erftstadt

Tel.: 02235-409-662

e-mail: frauengleichstellungsstelle@erftstadt.de

 

Verstärkung für das Redaktionsteam gesucht!

Wenn Sie gerne mitarbeiten möchten, so können Sie in unserem Redaktionsteam aktiv werden. Wir suchen Frauen, die uns unterstützen, Internetta interessant und lebendig zu gestalten. Vorkenntnisse im Umgang mit Webseiten sind nicht erforderlich. Wir lernen im Team. Was zählt sind Einsatzbereitschaft und etwas Zeit, um einmal im Monat an einer Redaktionssitzung teilzunehmen. Wir freuen uns auf Ihre Antwort!

Interkulturelles deutschsprachiges Frauencafé

Mittwoch, 18. Januar 2017
10:00to12:00

Nähere Infos erfahren Sie unter: 02235/409-662 oder -661 oder der E-Mail : frauengleichstellungsstelle@erftstadt.de

Unser Proviant – Transport (Roswitha auf dem rasenden Rad….)

3

Frauencafe August 2015

Treffpunkt:

Café in der Bernd-Alois-Zimmermann-Musikschule der Stadt Erftstadt

im Anneliese-Geske-Musik- und Kulturhaus, Gustav-Heinemann-Straße 1 a, 50374 Erftstadt-Liblar

In gemütlicher Atmosphäre können Frauen bei uns einmal im Monat mit anderen Frauen aus verschiedenen Kulturkreisen ins Gespräch kommen. Bei Tee oder Kaffee können wir einander begegnen, miteinander sprechen, zusammen lachen und uns dabei kennen lernen.IMG_3474Fotos vom 18.11.2015

ad

eAnsprechpartnerinnen: Edith Abel-Huhn (02235-4 09-662) undMargarete Schirmer (02235-43207)

Flyer Frauentreff_A4 1. VJ 2016

Logo Frauenbürokfd Logo

One Billion Rising in Erftstadt

Tanzaktion am 13. Februar, 11 Uhr auf dem Marie-Juchacz-Platz im Erftstadt-Center in Liblar anlässlich des weltweiten ONE BILLION RISING gegen Gewalt an Frauen und Mädchen  

One Billion Rising Tanzaktion 2016 / Alle Infos hier

IMG_5612a1

o

n

 

IMG_5533p

 

IMG_5559a1

 

 

a

d

 

 

j

 

Internationaler Frauentag 2016 / Geprächsrunde: Frau sein – frei sein

4

3

1

Neues Porträt: Karin Burmeister – engagiert für Frauen

Mit Karin Burmeister sind die nachhaltig arbeitenden Frauenprojekte Café F. in Pulheim, die Karin-Burmeister-Stiftung, von der auch unser Internetta-Projekt schon zwei Mal profitiert hat, und vielfältiges weiteres politisches und gesellschaftliches Engagement verbunden. Ihr Wirken wird weit über die Stadtgrenzen hinaus geschätzt und gewürdigt.

Wie kam es dazu? Es lohnt sich hierfür, einen Blick auf den spannenden Lebenslauf der weiterhin aktiven und vitalen Frau zu werfen. Mehr zum Porträt dieser beeindruckenden Frau hier

“Frauen Unternehmen was!” – Unternehmerinnenportraits aus dem Rhein-Erft-Kreis

Wanderausstellung „Frauen unternehmen was!“ 8. – 30. Mai 2014, Rathaus Erftstadt-Liblar

In einem bunten Branchenmix stellen sich 19 Unternehmerinnen aus neun Kommunen des Rhein-Erft-Kreises mit ihren Unternehmen, ihrem beruflichen Werdegang und ihren ganz persönlichen Leitsätzen vor. Die Porträts sollen informieren und gleichzeitig animieren und Frauen neue Ideen und Chancen für ihre Berufswahl und Lebensplanung eröffnen.

Auf der gut besuchten Ausstellungseröffnung wurden die beteiligten Erftstädter Unternehmerinnen: die Architektin Gudrun Langmack und die Restaurantinhaberin und Sommelière Karin Will durch die Frauen- und gleichstellungsbeauftragte Edith Abel-Huhn und die Mitarbeiterin der Wirtschaftsförderung Theresa Spilotro vorgestellt. Beide Unternehmerin stehen dafür, dass Frauen innovative und erfolgreiche Unternehmerinnen sind und über den langen Atem verfügen.

Bürgermeister Volker Erner mit den Erftstädter Unternehmerinnen Architektin Gudrun Langmack (2.v.li.) und Restaurantinhaberin des alten Amtsgerichts und Sommlière Karin Will (2.v.re.), Theresa Spilotro und Ole Leger (Wirtschaftsförderung der Stadt, Mitte und links außen), Prof. Dr. Beate Braun, Geschäftsführerin der Wirtschaftsförderung des Rhein-Erft-Kreises (3. v. re.) und Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte Edith Abel-Huhn (re. außen)

Bürgermeister Volker Erner mit den Erftstädter Unternehmerinnen Architektin Gudrun Langmack (2.v.li.) und Restaurantinhaberin des alten Amtsgerichts und Sommlière Karin Will (2.v.re.), Theresa Spilotro und Ole Leger (Wirtschaftsförderung der Stadt, Mitte und links außen), Prof. Dr. Beate Braun, Geschäftsführerin der Wirtschaftsförderung des Rhein-Erft-Kreises (3. v. re.) und Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte Edith Abel-Huhn (re. außen)

Weiterlesen »

Frauenbildungs- und Tagungshaus Zülpich – Seminare und Fortbildungen für Frauen 2014

Das neue Seminarprogramm des Frauenbildungs- und Tagungshauses Zülpich e. V. für das Jahr 2014 ist erschienen.

weitere Informationen unter: www.frauenbildungshaus-zuelpich.de

Equal Pay Day 2014 – Aktion am Bahnhof Erftstadt-Liblar

Bei stürmischem Wind und regnerischem Wetter beteiligten sich  Frauen aus dem Frauenbeirat und andere engagierte Frauen am 21. März 2014 an der Aktion zum Equal Pay Day. Mit roten Jacken und Taschen verteilten sie Informationsflyer und luden die Fahrgäste zum Gespräch bei Kaffee und 3/4-Muffin ein: Die Forderungen gleicher Lohn für gleichwertige Arbeit, gleiche Chancen auch in Teilzeit stießen auf breite Zustimmung.OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Der Equal Pay Day steht für den Tag, den Frauen über den Jahreswechsel hinaus arbeiten müssen, um auf das durchschnittliche Jahresgehalt der Männer zu kommen. Der durchschnittliche Lohnunterschied zwischen Männern und Frauen liegt zurzeit in Deutschland bei 22%. Zum Vergleich in der EU liegt die Lohnlücke bei 17%. Daraus ergibt sich rechnerisch der 21. März als Tag der Entgeltgleichheit.

mehr Informationen zum Equal Pay Day unter www.equalpayday.de

Pressemitteilung zum Download

Neues Porträt: Hildburg Henning: Die Kunst – ihr Leben

Internetta-Redakteurin Brigitte Garcia-Ziemsen hat das facettenreiche Porträt der vielseitigen Künstlerin Hildburg Henning erstellt. Die Erftstädterin wirkt auf dem Gebiet der Malerei und musiziert im Eltern-Orchester der Musikschule. Mehr

Frauentalk zum Internationalen Frauentag “Lass dich nicht abspeisen” – Minijobs und Teilzeit: Chance oder Falle?

Frauenbeirat und Frauenbüro/Gleichstellungsstelle der Stadt Erftstadt luden auch in diesem Jahr wieder zu einem Frauentalk ein: “Lass dich nicht abspeisen!” war das Motto am Sonntagmorgen. Zahlreiche Frauen fanden den Weg ins Rathaus und diskutierten in “Murmelrunden” Fragen rundum Minijobs und Teilzeit, den zumeist von Frauen ausgeübten Beschäftigungsformen.

Zuvor hatte die Gewerkschaftssekretärin von Ver.di Annegret Hackmann die praktischen Auswirkungen von Minijobs mit häufig geringerem Einkommen, fehlenden beruflichen Chancen und geringen Rentenanwartschaften erläutert. Ihr Fazit. Minijobs sind längst nicht mehr nur niedrigschwellige Arbeitsangebote für Ungelernte, sondern werden für Millionen gelernter Fachkräfte zur Niedriglohnfalle. Studien zeigen zudem, dass bei den Kleinstarbeitsverhältnissen die gesetzlichen Arbeitsrechte wie Lohnfortzahlung im Krankheitsfall, Kündigungsschutz und die Zahlung gleicher Löhne wie bei regulär beschäftigten wissentlich oder unwissentlich von vielen Arbeitgebern nicht eingehalten werden.

Die Beauftragte für Chancengleichheit der Arbeitsagentur Brühl Erika Pollauf-Schnabel beobachtet, dass die Bereitschaft, die Minijobs aufzustocken und in reguläre, sozialversicherungspflichtige Teil- oder Vollzeit umzuwandeln, gering ist. Allerdings müsse auch die Bereitschaft der KonsumentInnen wachsen, angemessene Preise für den Friseurbesuch oder die Pizza zu zahlen.

Örtlichen Handlungsbedarf sieht auch die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Erftstadt Edith Abel-Huhn, zumal Handel, Gastronomie, Dienstleistungsbranchen, Gewerbe und Privathaushalte in hohem Umfang Minijobs nachfragten.

Die häufig geringeren Löhne in Minijobs und Teilzeit sowie fehlende berufliche Entwicklungschancen sind zudem eine wesentliche Ursache der fortbestehenden Lohnlücke von 22 Prozent zu Ungunsten der Frauen im Vergleich zu den Männern. Hierauf fokussiert auch der Equal Pay Day 2014.

Frauenbeirat und Gleichstellungsstelle setzen ihre Informationskampagne zu gleichen Chancen und gleichen Löhnen für gleichwertige Arbeit fort. Am Freitag, 21. März, rufen Sie zu einer Aktion im rahmen des Equal Pay Days am Bahnhof Erftstadt in Liblar auf  mehr.

Zum Abschluss der Veranstaltung begeisterte Birgit Steinacker – unterstützt von Teilnehmerinnen aus ihren Zumba-Kursen – mit der Choreographie zum Mittanzen für alle im Saal zu dem Song “Break the Chain” (Brech die Ketten). Damit protestieren weltweit viele (one billion = eine Milliarde) gegen Gewalt an Frauen und Mädchen. Dieses One Billion Rising – Event (eine Milliarde erheben sich) findet erneut im nächsten Jahr am 14. Februar 2015 statt und dann auch in den Kommunen des Rhein-Erft-Kreises. Termine für Tanztrainings werden Anfang 2015 bekannt gegeben.

Flyer Int. Frauentag 2014

 

Erste weibliche Dezernentin in Erftstadt gewählt – Frauenbeirat begrüßt die Entscheidung

Die gleichberechtigte Vertretung von Frauen und Männern in Leitungs- und Entscheidungspositionen ist ein zentrales Anliegen und Wirkungsfeld des Frauenbeirats der Stadt Erftstadt. Lange waren in der Verwaltungsspitze auf der Bürgermeister- oder Beigeordnetenebene der Stadt keine Frauen vertreten. Mit Monika Hallstein hat der Rat nunmehr die erste Frau zur Beigeordneten gewählt. Sie wird das technische Dezernat leiten. Durchaus skeptisch war zuvor Elke Griemens, die das Frauenhaus im Frauenbeirat vertritt,  dass eine Frau bei den drei ausgeschriebenen Dezernentenstellen das Rennen macht. Sie kündigte im Frauenbeirat an, Sekt auszugeben, falls es zu einer Besetzung mit einer Frau kommen würde. Dieses Versprechen machte sie jetzt auf der Frauenbeiratssitzung wahr. Mit Sekt und Selters stießen die Mitglieder an und freuten sich über die gewonnene Frauenpower in Erftstadt.Foto Frauenbeirat

Das sei ein großer Erfolg, so Lieselotte Engmann, Vorsitzende des Frauenbeirates. Die Besetzung von weiteren Entscheidungspositionen in Rat und Verwaltung müsse folgen. Der Frauenbeirat macht sich auch für eine größere Repräsentanz von Frauen im Rat stark. Bisher sind lediglich 25 Prozent der Stadtverordneten weiblich. Das soll sich mit den Kommunalwahlen im Mai ändern.

Im Frauenbeirat der Stadt Erftstadt sind neben den Vertreterinnen der fünf Ratsfraktionen weitere 10 Frauen von in Erftstadt tätigen Fraueninitiativen, -Vereinen oder -Verbänden entsandt. Das Gremium berät den Rat in Fragen der Frauenförderung und Gleichstellung von Frauen und Männern auf lokaler Ebene.

Kontakt zum Frauenbeirat ist über die Vorsitzende Lieselotte Engmann, Tel. 02235 42742 oder die Gleichstellungsstelle der Stadt, Tel. 02235 409 662 möglich.

Ausstellung mit Arbeiten von Isolde Frepoli in Siegburg (22.1. -12.3.2017)

Das Stadmuseum in Siegburg (Markt 46)  zeigt Anfang 2017 eine Ausstellung unter dem Titel “STILLS – Figuren und Büsten”. Die in Ton und Bronze gearbeiteten menschlichen Figuren der Künstlerin Isolde Frepoli zeigen trotz ihrer realitätsnahen Gestaltung auch einen Bezug zur archaischen Ästhetik. Ausstellungsdauer und Öffnungszeiten: 22. Januar bis 12.März 2017, DI-SA 10 – 11 Uhr und SO 10 – 18 Uhr Weitere Informationene unter: http://www.stadtmuseum-siegburg.de

image004

SATTWERDEN- Literaturreihe der GEDOK Köln (bis März 2017)

Die GEDOK (Verband der Gemeinschaften der Künstlerinnen und Kunstförderer e.V.) Köln startete eine Literaturreihe mit Autorinnen der GEDOK Köln im Dezember letzten Jahres, die bis in den März 2017 reicht. Das SATTWERDEN in seiner Bedeutungsvielfalt wird von den Künstlerinnen als Ausgangspunkt eines künstlerischen Prozesses genommen. In Kooperationen entwickelten sie ungewöhnliche Präsentationsformen. Weitere Informationen unter:http://www.gedok-koeln.de

die hühneresserin textmusik | So, 29.01.2017, 12 h
Doris Konradi (Text), Melitta Bubalo (Musik)

fastentag | So, 05.03.2017, 12 h
Texte von Bettina Hesse, Doris Konradi und Marie T. Martin

Veranstaltungsort für alle Lesungen:
KunstRaum Dorissa Lem, Geisselstraße 56 (Hinterhaus)
50823 Köln-Ehrenfeld
Reservierung unter: 0221-49 59 99
Eintritt frei, Spenden erbeten.

Ausstellung in der Rathausgalerie in Brühl (18.01.-31.1)

Mi, 18.01.2017: Brühl, Rathausgalerie: Dream and reality – Neue Malerei von Eva Janina Wieczorek. Eröffnung um 19 Uhr. Ausstellung bis 31.1., Öffnungszeiten: Mo – Fr 11-13 und 15-17.30 Uhr, Sa und So 15-18 Uhr.Weitere Informationen unter: http://www.bruehl.de

TIPP: “Landnahme” Ausstellung im Stadthaus Lechenich 14.1. -29.1.2017

Gleich zu Beginn des Jahres 2017 wartet das Schau-Fenster Künstlerforum Erftstadt mit einer interessanten Ausstellung auf. Die Künstler/in Inge Broska, Matthias Jung, Jürgen Matschie, Klaus Schramm und G.M. Wagner zeigen Arbeiten aus den Bereichen Fotografie, Objekte und Collage. Sie setzen sich mit dem Braunkohleabbau und deren Folgen für Mensch, Kultur und Umwelt auseinander. Nicht umsonst wählten die Ausstellenden “Landnahme” zum Titel und Thema. Die durch die Industrie geschlagenen Wunden und das Verlorene werden in anrührenden und erschreckenden Werken gespiegelt. Ein Besuch in den schönen Räumen des Stadthauses an der Weltersmühle 1  ist bei diesem stets akuten Problem in unserer Region auf alle Fälle ein Besuch wert. Öffnungszeiten: DI – SO 15.00-17.30  Uhr, Eröffnung ist am 14.Januar um 17.00 Uhr mit einer Einführung von Marion Sand (Vorsitzendes des Kulturausschusses der Stadt Erftstadt)  Weitere Informationen unter: http://www.schaufenster-erftstadt.de

KL A 1

TIPP:Maria Lassnig im Museum Folkwang in Essen (10.3. – 21.5.2017)

Der Künstlerin Maria Lassnig (1919 -2014) widmet das Museum Folkwang  in Essen eine umfassende Retrospektive. Die in Österreich geborene Künstlerin die sich in  Gemälden und Filmen mit den eigenen Körperempfindungen auseinendersetzte kann man mit Fug und Recht  zu den ganz großen und Ausnahmekünstlerinnen rechnen. Ihr epochales Werk mit Selbstporträts und Reflexionen des Malprozesses im Bild, sowie die Bilder in denen Körper und Dinge verschmelzen, sind allemal eine Reise ins Ruhrgebiet wert. Öffnungszeiten: DI – SO 10 -18 Uhr, DO und FR 10 – 20 Uhr, Montag geschlossen Weitere Informationen unter: http://www.museum-folkwang.de

“Again Interpretation”- Ausstellung Im Matjö Raum für Kunst, Köln (12. Januar – 9. Februar 2017)

Im Kulturwerk des Berufsverbandes Bildender Künstler (BBK- Köln) in der Matthiasstr. 15 stellen Jule Korneffel und Björn Meyer-Ebrecht aus. Dreh- und Angelpunkte sind für beide der Essay von Susan Sonntag “Against Interpretation” und als deutsche Künstler in New York die Frage nach  ihrer kulturellen Identität. Öffnungszeiten: Di, Mi, Do jeweils 15 – 18 Uhr u. n. V. Weitere Informationen unter: http://www.matjoe.de

0102

VIDEONALE.16 im Kunstmuseum Bonn vom 17.2. – 2.4.2017

Ein Festival für Video und zeitbasierte Kunstformen kann man Anfang 2017, mit Video-Werken von 41 international anerkannter KünstlerInnen, sehen. Eine internationale Jury wählte aus den eingereichten Arbeiten aus. Der weltweit ausgelobte Wettbewerb steht unter dem Thema: PERFORM! Es  stellt sich die Frage der Bedeutung des Performens im Sinne einer sozialen, ökonomischen, kulturellen oder auch künstlerischen Aktion in einer global funktionierenden Welt und Gesellschaft. Öffnungszeiten: DI – SO 11 – 18 Uhr, MI 11 – 21 Uhr, Mo geschlossen Weitere Informationen unter: http://www.kunstmuseum-bonn.de